Wer die Wahrheit sagt, kann nicht regieren

… sagen

a) Grüne: Chefin Simone Peter, Fraktionschef Anton Hofreiter und Jürgen Trittin [1]
b) SPD: Achim Post, Generalsekretärin Katarina Barley, SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Oppermann [1]

Ausgangspunkt dieser Feststellung sind Zeitungsartikel der letzten Tage. [1;2]

„Lafontaine hatte am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite einen Post veröffentlicht: „Hillary Clinton – die vermutlich nächste Terroristin im Weißen Haus“. Zur Begründung hieß es dort weiter: „Nach deutschem Recht ist diejenige eine Terroristin, die rechtswidrig Gewalt anwendet, um politische Ziele durchzusetzen.“ Dies habe Clinton als Außenministerin getan, denn, „um ihre imperialen Ziele durchzusetzen, führen die USA rücksichtslos Krieg und morden weiter“.

Gut, da hat er recht und springt gleichzeitig zu kurz.

(1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.
Art. 26 Abs. 1 Grundgesetz

Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.

§ 80 Strafgesetzbuch

Führt man sich jetzt vor Augen, daß die EINZIGE Institution, die Auslandseinsätze der Bundeswehr ANFRAGEN sollte, die UNO sein sollte … UND gleichzeitig von derzeit 17 Auslandseinsätzen der Bundeswehr gerade einmal 5 (!!!!) unter UNO-Mandat stattfinden, könnte Herr Lafontaine durchaus recht haben. [3]

Der Herr Oppermann tönt dabei:

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann machte am Wochenende ein Bekenntnis der Linken zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr sowie zur Nato-Mitgliedschaft zur Bedingung für eine Regierungszusammenarbeit.

Die Verfassungsfeinde sitzen also – wie bereits mehrfach nachgewiesen im Bundestag.

Die sogenannte „Vorwärtsverteidigung“ also der Angriff eines möglichen Gegners, um dessen Angriff zuvorzukommen, ist im Völkerrecht nahezu ausgeschlossen. Das gilt für die Vereinigten Untaten von Amerika ganz besonders, da sie militärisch besser als nahezu jeder weltweit denkbare Angreifer ausgerüstet sind.

Ich bin beileibe kein Parteigänger von Lafontaine/ Wagenknecht … Doch, wo sie recht haben, darf ich ihnen als rechts-konservativer gerne auch mal Beifall klatschen. Nämlich weil Lafontaine/Wagenknecht scheinbar einen Blick ins Grundgesetz geworfen haben.

Sofern die einleitend genannten Damen und Herren davon schwadronieren, daß die Linke aufgrund der vorstehenden Aussagen nicht regierungsfähig sei, lügen sie schlicht und ergreifend. Die Linke ist aus anderen Gründen nicht regierungsfähig, doch das ist hier nicht das Thema.

[1] Linke Attacken nähren Zweifel an Rot-Rot-Grün

[2] Wagenknecht torpediert Rot-Rot-Grün

 [3] Aktuelle Einsätze der Bundeswehr

Veröffentlicht unter 5 vor 12, Deutschland, Recht+Gesetz | 1 Kommentar

Das Gartenjahr 16-Juni

Ist ja fast schon wieder 8 Wochen her, seit ich Euch mit einem Update versorgte.

Die „schlechten Nachrichten“ vorab … es gab einige Totalausfälle zu verzeichnen:

  • Knollensellerie Iram
  • Weißkohl Türkis
  • Broccoli Ramoso calabrese
  • Blumenkohl Odysseus
  • Gartenmelde, rubinrot Artriplex hortensis var. Rubra
  • Basilikum-Samen, No name
  • Zwiebel-Samen, No name

Die gute Nachricht, viele andere Sachen, die wir teilweise dann später im lokalen Handel nachgekauft haben, sind gut gekommen. Seht selbst:

Rote Johannisbeeren, von Freunden geschenkt bekommen. Wurde im Oktober umgesetzt.

Rote Johannisbeeren, von Freunden geschenkt bekommen. Wurde im Oktober umgesetzt.

Rote Stachelbeere, Marke "Baumarkt" :)

Rote Stachelbeere, Marke „Baumarkt“ 🙂

schwarze Johannisbeere, Marke "Baumarkt"

schwarze Johannisbeere, Marke „Baumarkt“

Zweiter Johannesbeere :)

Zweiter Johannesbeere 🙂

Kartoffelfeld im Überblick

Kartoffelfeld im Überblick

Kartoffelbaum :)

Kartoffelbaum 🙂

Kartoffelbaum :) ... mächtig ins Kraut geschossen

Kartoffelbaum 🙂 … mächtig ins Kraut geschossen

Was mich bei den Kartoffeln wirklich riesig freut – jede Knolle ist gekommen. … Sogar die recht kleinen, die ich an den „Augen“ geteilt hatte.

 

grüne und gelbe Bohnen

grüne und gelbe Bohnen

*Hm* … sollen „niedrigwüchsig“ sein und „höchstens“ 2m werden … denkste … Aufgabe für die nächsten Tage – aus angetrockneten Ästen ein Rankgerüst flechten.

Thymian - ist der nicht süß ... zum Glück mehrjährig und somit entwicklungsfähig :)

Thymian – ist der nicht süß … zum Glück mehrjährig und somit entwicklungsfähig 🙂

Erbsen

Erbsen

Estragon - entwicklungsfähig :)

Estragon – entwicklungsfähig 🙂

Lauchzwiebeln ... war anders geplant ... wenn nur "Zwiebeln" auf der Tüte steht :P

Lauchzwiebeln … war anders geplant … wenn nur „Zwiebeln“ auf der Tüte steht 😛

Spinat ... dieses Jahr experimentell, nächstes Jahr deutlich eher und deutlich mehr

Spinat … dieses Jahr experimentell, nächstes Jahr deutlich eher und deutlich mehr

Knollen- und Stangensellerie vom Landhandel - frisch gesetzt

Knollen- und Stangensellerie vom Landhandel – frisch gesetzt

Rotkohl - die erste

Rotkohl – die erste

Porree - vom Landhandel - frisch gesetzt - hier sind wir  gespannt wie ein Flitzebogen, ob dat was wird.

Porree – vom Landhandel – frisch gesetzt – hier sind wir gespannt wie ein Flitzebogen, ob dat was wird.

Das Ergebnis von 30 Samen "rote Gartenmelde" ... *tsts*

Das Ergebnis von 30 Samen „rote Gartenmelde“ … *tsts*

Erdberren für die Kinners :)

Erdberren für die Kinners 🙂

Salatgurken

Salatgurken

Die Tomaten. Das Bild ist vom 22. - heute sind die noch buschiger und mit viel mehr Blüten.

Die Tomaten. Das Bild ist vom 22. – heute sind die noch buschiger und mit viel mehr Blüten.

Kohlrabi

Kohlrabi

Erbsen - die zweite

Erbsen – die zweite

Rotkohl die zweite

Rotkohl die zweite

verschiedene Minzen.  englische, marokkanische, apfel - und orangenminze.

verschiedene Minzen.
englische, marokkanische, apfel – und orangenminze.

Rosenkohl.

Rosenkohl.

 

 

Für unseren ersten Garten bin ich ganz zufrieden – einiges hat funktioniert 🙂

 

Was aus Zeitmangel völlig hintenrunter gefallen ist, ist das Thema Mischkulturen. … Die Quittung folgt quasi auf den Fuß, im Rosenkohl sitzen weiße Kohlfliegen …

Zwiebeln aus Samen ziehen – nee, das mag was für Enthusiasten sein … ich habe keine Idee, warum nicht einer der Samen aufgegangen ist.

Daß Blumenkohl-/Broccoli nicht aufgelaufen sind, mag daran liegen, daß in ein recht sattes Gemisch aus Erde und halb verrottetem Pferdemist (Verhältnis 50:50) in ca. 3-4cm tiefe gesät wurde. … Als ich die Minzen dort eingesetzt habe, fand ich noch einige Blumenkohlsamen im Boden.

Bei der roten Gartenmelde habe ich keine Idee … überall lese ich, daß die Melde anspruchslos sei und dann *grml* … Achso – die grüne Melde weht es bei mir überall und üppig an …

 

Bis bald mit neueren Bildern 🙂

 

 

Veröffentlicht unter Garten | Kommentare deaktiviert für Das Gartenjahr 16-Juni

Das GartenJahr_16_Mai

Die letzten Tage und Wochen waren ruhig in meinem Garten 🙂

 

Nun, das war teilweise dem Wetter geschuldet mit Nachtfrösten, teilweise war ich einfach arbeiten.

 

Dafür hat sich in den letzten Tagen vieles getan. Der Reihe nach. …

Die Hügelbeete … mein holdes Weib hatte sich Kastenbeete gewünscht – so ähnlich wie hier:

Kastenbeete
… also kreisten die Überlegungen darum, wie sich nachhaltig und halbwegs hübsch der Wunsch erfüllen ließe. Dabei sollte weder das Budget gesprengt werden, noch eine steril wirkende Gärtnerei-Landschaft geschaffen werden. … Grübelei …

Schlußendlich DIE Idee mitsamt Lösung – Holzschwarten aus dem lokalen Sägewerk … ergo das, was beim Bretter und Balken sägen „über bleibt“ … Nun auf den Weg gemacht und für einen überschaubaren „Taler“ ein Bündel dieser Holzschwarten erworben.

Inzwischen sind die Hügelbeete eingefaßt und zu einer Kastenbeeten mutiert 🙂

Exif_JPEG_PICTURE

Kastenbeet an der warmen Hauswand 

Exif_JPEG_PICTURE

2 Kastenbeete an der warmen Hauswand 

Exif_JPEG_PICTURE

eingefaßte Beete nun fertig 

Exif_JPEG_PICTURE

eingefaßte Beete nun fertig 

Wer die Vorgeschichte der Hügelbeete verfolgt hat weiß, daß diese aus übereinander geschichteter Grasnarbe bestehen – also nix mit regelmäßig. Die Einfassungen sind von Hand zugesägt und entsprechend um die einzelnen Beete herum gebaut worden. Zum Schluß wurde noch reichlich Kompost aufgebracht und mittels Hacke untergegraben.

Zeitaufwand pro Beet „inklusive allem (Abstechen + Aufschichten Grasnarbe, Umfassen)“ ca. 5 Stunden … Spaß hats gemacht. Wenn ich mir überlege, daß da vorher jahrelang ne Rasenfläche war …

das kleinere Teilstück

das kleinere Teilstück

Das Stück sieht inzwischen so aus:

Exif_JPEG_PICTURE

Kräuterbeete, fast ganztags im Schatten 

Exif_JPEG_PICTURE

Teil des Kartoffelbeetes

Exif_JPEG_PICTURE

für Bohnen und andere Kletterer vorgesehen. 

Gute 50qm sind alleine für Kartoffeln reserviert.

  •  Jelly, bio
  • Augusta
  • Anuschka, bio
  • Agria, bio
  • 1 x Pflanzkartoffelsortiment
    • Victory bio
    • Blaue Schweden
    • Cara
    • Cheyenne
    • Rote Emmalie

Auf die Kartoffeln freue ich mich jetzt schon riesig. … Wird am Wochenende lustig werden, die Kartoffeln mit den Enkeln von meinem Schatzi in die Erde zu bringen.

Nun, auch wenn mich der eine oder andere für verrückt halten mag – ich werde Zwiebeln aus Samen zu ziehen versuchen … Drückt mir bitte mal die Daumen.

Die Wettervorhersage für diese Woche (KW18) sieht vielversprechend aus … es wird also fleißig weiter gewerkelt – und vor allem, endlich GESÄT werden 🙂

Bis die Tage.

Veröffentlicht unter Garten | Kommentare deaktiviert für Das GartenJahr_16_Mai

Das GartenJahr 16

ist gestartet.

 

Nun, im Freiland tut sich derzeit noch wenig, von Zeit zu Zeit, wenn der Boden nicht gefroren ist, komme ich dazu, weitere Grasnarbe abzustechen und den Boden quasi vorzubereiten.

Ich habe mich entschieden, die weiter abgestochene Grasnarbe zu kompostieren, weitere Hoch-/Hügelbeete machen von der Fläche und dem damit verbundenen Aufwand gesehen für mich keinen Sinn.

Ich werde in Bälde die bislang ohne Einfassung aufgestapelten Hochbeete mit einer Einfassung aus „Altholz“ – sprich dem, was ich hier auf dem Grundstück so finde, versehen und mittels Abdeckfolien vorerst zu „Frühbeeten“ machen.

In Anzuchtkästen habe ich schon einiges in der Wohnung, was dann später in die Frühbeete wandern soll:

  • Spinat
  • Radies
  • Kohlrabi
  • Möhren
  • Tabak
  • Minze
  • Maggikraut
  • Pfefferminze
  • Schnitt-/Pflücksalate
  • Zuckermais

Nun, einiges ist noch in Planung und noch einiges haben wir vor der Brust.

 

Für das Thema Kartoffeln ist noch einiges an Arbeit nötig, entweder um die Flächen urbar zu machen (aus Grasland Gartenland zu machen) und/oder um überhaupt fruchtbare Flächen zu bekommen (Lehmböden mit hohem Bauschuttanteil). Hier werden wir wohl um einige „schwerwiegende Maßnahmen“ wie der grundlegenden erstmaligen Bodenaufarbeitung mit einem Pflug (und dem damit verbundenen Unterpflügen einer Mischung aus Kompost, Sand und Mist) nicht umhin kommen.

Im Kern sind die Voraussetzungen überaus günstig – fruchtbare Böden, gute Flächen – Mann muß „nur“ die Zeit finden, sich darum zu kümmern. 🙂

Was ich so alles in meinen Anzuchtkästen habe ?
Siehe Anhänge 🙂
Grün1 Grün2 Grün3 Schwarz_10x6

 

 

 

Veröffentlicht unter Garten | Kommentare deaktiviert für Das GartenJahr 16

RückBlick 2015

Nun, Rückblicke erscheinen meist kurz oder lang vor dem Ende des betreffenden Jahres. Gerne gepaart mit „Toplisten“ und anderen „Faxen“.

Mein Rückblick benötigte etwas Zeit, um mich zu sammeln.

2015 „startete“ mit einem Anschlag auf die Redaktion des französischen Satire-Blattes Charlie Hebdo. … „Je suis Charlie“ war die öffentliche Reaktion darauf.

Es kann völlig dahingestellt bleiben, ob der Anschlag eine „False Flag“-Aktion interessierter Kreise war oder ein terroristischer Angriff. Es sind Menschen gestorben … das ist schlimm und schlimm genug.

Im Kern tröpfelte das (politische) Jahr soweit vor sich hin (soweit man die Entgleisungen „Pack“ in Bezug auf demonstrierende Bürger und die Aussage der Kanzlerin „das ist nicht mehr mein Land“ außen vor läßt) .

Es tröpfelte – bis, ja bis die Kanzlerin im Handstreich, ganz im Stile des völlig überrumpelten ZK der SED (1989),  im September 2015 erklärte , daß das Grundgesetz sowie alle Verträge und Folgegesetze außer Kraft gesetzt seien und jedermann nach Gusto in die Bundesrepublik einreisen könne.

Nun, ich kann den Menschen, die nach Europa und besonders nach Deutschland wollen, nicht böse sein. Ein jeder Mensch hat sein Recht auf Glück/Erfolg/ Zufriedenheit.

Im Anbetracht der erheblichen Unterschiede im Lebensniveau (da Anbau-/Bezugsprobleme von grundlegenden Nahrungsmitteln,  hier bis zu 50% „Entsorgungsquote“ beim Discounter), Grundbedürfnissen nach Wohnung/Heizung (in den iranisch-/irakisch-/türkisch-/syrischen Gebirgsregionen wird es im Winter bitterkalt und wir drehen die [Öl]Heizung einfach höher) und und und müssen wir uns alle durchaus Fragen gefallen lassen.

Nun, erst nachdem die Kanzlerin das Grundgesetz mitsamt den europäischen Verträgen (Dublin III etc) geschliffen hatte, kam der Begriff der „Ursachenbekämpfung“ ins Spiel.
Und hier wird’s gemein. Richtig gemein, böse sogar.

Die Kanzlerin versucht einen Spagat, der sie hoffentlich zerreißt. „Ursachenforschung und -bekämpfung“ aka „grundlegende Kapitalismuskritik“ werden als „Ur-Linke“ Themen wahrgenommen. Nun hat die Kanzlerin als Vorsitzende einer sich konservativ (*öhm* einwanderungskritisch?) wahrgenommenen Partei zur Fürsprecherin der „Willkommenskultur“ gemacht und mal so eben „Fluchtursachen“ für sich als Thema erkannt.

Warum wieso weshalb das im Ergebnis schief gehen muß, wurde sogar im medialen Mainstrream aufgearbeitet.

Lassen wir mal die Kirche im Dorf – die Kanzlerin hat die Bundesrepublik im Handstreich verändert – dieses Recht steht ihr nicht zu. Punkt, Ende, Aus MickeyMouse.

Über die (juristischen) wie tatsächlichen Hintergründe finden sich meine Denkansätze (mit weiteren Nachweisen) hier auf dem Log.

Jahresrückblick – achso. Ja. … Dahinplätschern …
Nun, Pegida und Co mögen von „Radikalinski’s“ erfunden, installiert, instrumentalisiert worden sein. … Und, interessanterweise zeigen die (glücklicherweise inzwischen verfügbaren) politikwissenschaftlichen wie soziologischen Studien auf, das viele Menschen im deutschen Lande mindestens Zweifel am Gesamtsystem haben. Und um das zu artikulieren gehen sie (wieder) auf die Straße. (Im Osten deutlicher, polarisierter und radikalisierter als im Westen.)

2015 – achso, ja … „Wir sind nicht alleine“ … In Polen wurde gewählt. Ein Parlament.
In der deutschen „Leitpresse“ ist immer wieder (und falsch) die Rede von „rechts“. Mitnichten. … Provokativ geschrieben, hat sich Polen einstweilen „deutschen Verhältnissen“ angeglichen und ist dann 2 Schritte weiter gegangen. Polen hat national-sozialistisch gewählt.

Und – das läßt sich beweisen.
Die De-Facto Entmachtung des/eines Verfassungsgerichtes läßt auf einen autokratischen, selbstherrlichen, sozialistischen Denkansatz schließen.

„Inzwischen“ wurde auch das Presse-/Medienrecht entsprechend „angepaßt“ … „Wer nicht spurt fliegt raus“.

2015, Rückblick, da war/ist ja was.
Von „DahinPlätschern“ schrieb ich. … Im Kern vielleicht (?) zutreffend, unter der Decke brodelt es gewaltig. Die *gida’s adressieren eine Klientiel, die ich überwiegend als „dumpf“ und „undifferenziert“ empfinde. Und gleichzeitig sind diese *gida’s wichtig für den gesellschaftlichen Diskussions- und Konsensprozeß.

2016 – Ausblick ? Ich rätsel noch und meine Glaskugel ist „offline“ 🙂

Veröffentlicht unter Allgemein, Deutschland, Gesellschaft | Kommentare deaktiviert für RückBlick 2015

Gartenprojekt2

Update – eine (weitere) Woche später.
„Praktisch“ hat sich erstmal nicht sehr viel getan.
Ich habe einige „Zeilen“ Grasnarbe noch abgestochen und das fünfte Hügelbeet in der Höhe komplettiert.

Auf alle fünf Hügelbeete wurde oben nun eine hochfruchtbare Mischung aus Hanfspänen, Pferdeurin und Erde aufgetragen.

Erfreulich ist, daß die nach unten gedrehten dicken Moosschichten im Sinne eines Komposthaufens bereits anfangen zu verrotten. Weniger erfreulich ist dabei, daß die Hügelbeete ohne Befestigung von Außen wegen der von oben einfallenden Nässe teilweise bereits jetzt anfangen abzurutschen.

„Eigentlich“ wollte ich mir eine Einfassung sparen und die dann durchgerotteten Erdteile zu großen Beeten quasi breitziehen, da der Untergrund lehmig/steinig ist. … Davon werde ich mich (vorerst) verabschieden müssen, wenn die Beete den Winter in ihrer jetzigen Form überleben sollen.

Sei’s drum …

Bei #GesprächenÜbernGartenZaun hat ein Nachbar Hilfe mit seinem kleinen Pflug angeboten, damit wir den seit mehreren Jahren unbearbeiteten Boden auflockern und so möglicherweise auch die Staunässe in den Griff bekommen.

Nun, die Woche war dennoch „fruchtbar“.
Mit unserer Vermieterin haben wir die nächsten Schritte besprochen und auch den Standort für ein Gewächshaus gefunden. … #NeulichImBaumarkt … Ich habe mir einige Baupläne für Solarthermie etc angesehen, um das Gewächshaus frühzeitig heizen zu können, als auch etliche Videos zu Biomeilern …

Kurz – ich hätte gerne 7 Hände …

Veröffentlicht unter Deutschland | Kommentare deaktiviert für Gartenprojekt2

Wo sind die Clowns

… oder wollt ihr den totalen Krieg?

„Jeden Tag die gleichen Bilder:
Mord, Krieg, Hunger und Gewalt.
Jeden Tag der gleiche Horror
hallt aus unsrem Blätterwald.
Schrill Klingt das mediale Echo
auf jeden Reissack, der umfällt.
Wo steckt der Schalk, wo bleibt das lachen,
wo sind die Clowns in dieser Welt?

Wo sind die Clowns,
wo sind die Narren,
wer hat das Lachen abgestellt?
Wo ist der Spaß,
wo bleibt der Leichtsinn,
wo sind die Clowns in dieser Welt?“

Saltatio Mortis – Wo sind die Clowns

 

„Ich frage euch: Wollt ihr den totalen Krieg? Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt noch vorstellen können?“

Joseph Goebbels am 18. Februar 1943 im Sportpalast Berlin

 

Ich habe mich am 26.11.2015, als die Absicht Deutschlands verkündet wurde, sich am Krieg in Syrien zu beteiligen, zu Wort gemeldet. UN-Mandat und die Beteiligung Saudi-Arabiens und der Türkei waren meine Forderungen.
Jetzt wird in einer unfassbaren Geschwindigkeit im Kabinett und schon am Freitag im Bundestag ein Eingreifen Deutschlands beschlossen. Warum diese panische Eile? Es ist kein Ziel definiert und schon gar keine Nachkriegsoption in Syrien klar.

Man darf doch als Bürger erwarten, dass eine Regierung aus den Fehlern der letzten 14 Jahre gelernt hat. Dieser Krieg wird sich auf Libyen und andere Länder ausbreiten. Es ist der falsche Weg!
Ich hoffe sehr ,dass ich mich irre !!!

Dr. Lutz Trümper, parteiloser Oberbürgermeister von Magdeburg am 01.12.2015 bei Facebook

Der Bundestag soll bereits am Freitag den Militäreinsatz der Bundeswehr gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) beschließen. An diesem Dienstag hat bereits das Bundeskabinett das Kontingent mit bis zu 1200 Soldaten gebilligt, die Mission soll 134 Millionen Euro kosten. Der Einsatz wird zunächst auf ein Jahr befristet.

Die erste Beratung im Bundestag über die Mission soll an diesem Mittwoch um 13 Uhr stattfinden, die zweite und dritte Lesung folgen laut Plan am Freitagmorgen. Das teilten CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt und der parlamentarische Geschäftsführer der CSU, Max Straubinger, mit. Direkt im Anschluss sollen sich nach Angaben von Union und SPD auch die Ausschüsse für Auswärtiges und Verteidigung mit dem Thema befassen.

Spiegel Online am 01.12.2015, 16:02 Uhr

Die Bundeswehr ist bislang an 16 (!!!!) sogenannten Auslandseinsätzen beteiligt, konstatiert im Video der Preußische Anzeiger.

In Worten sechzehn Auseinandersetzungen unter Beteiligung der deutschen Bundeswehr.

Anfang des letzten Jahrhunderts sprach man bei dieser Dimension der Auseinandersetzungen von einem Weltkrieg, heute nennt man das verharmlosend Auslandseinsatz und wirft Schlagworte wie „Kampf gegen den Terror“ oder „Friedenssicherung“ in die öffentliche Debatte, um vom Kern abzulenken.

Diejenigen, die sich für Frieden einsetzen, die, die diese Fakten und Zusammenhänge zusammentragen und beim Namen nennen, werden heute verunglimpft.

„Ich frage euch: Wollt ihr den totalen Krieg? Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt noch vorstellen können?“

Nein, ich will keinen Krieg … die Kriegstreiber sitzen im Bundestag und anderswo.
Dafür braucht man keine Verschwörungstheorie über Fremdherrschaft oder anderes. Man darf, ja man muß ganz schlicht und ergreifend am sowohl am gesunden Menschenverstand unserer Abgeordneten zweifeln als auch deren Gesetzestreue offensiv in Frage stellen.

„So steh‘ ich hier alleine mit den Toten und wünsche mir, die Welt hätte gelernt. Der Frühling schickt mir seine ersten Boten, doch zu hoffen habe ich verlernt“.

Saltatio Mortis – Nachts weinen die Soldaten

Quasi gleichzeitig konstatieren Wissenschaftler der Universitäten Mainz und Leipzig, daß präventive Angriffe auf souveräne Staaten im Kern illegal sind. 

Man beachte  – die Bundesrepublik hat zum einen das Verbot eines Angriffskrieges im Grundgesetz verankert UND die UN-Charta ratifiziert. … In beiden Fällen …

Ach was rege ich mich auf …

„Wollt ihr den totalen Krieg?“

 

 

 

Veröffentlicht unter Deutschland | Kommentare deaktiviert für Wo sind die Clowns

Gartenprojekt1

Nun, die Flächen sind erstmal grob vermessen. Das kleinere Teilstück an der Stirnseite der Scheune mißt 16m in der Breite und gute 8m in der Tiefe. Das größere Teilstück entlang der Scheune ist knapp 40m tief und 8m breit.

Auf dem kleineren Teilstück an der Stirnseite habe ich einige qm der vermosten Flächen weiter abstechen können und die „Rasenziegel“ zu Hügelbeeten aufgeschichtet.

Folgt man dem Ansatz der Permakultur gibt es nichts in einem Garten, was „sinnlos“ geschieht – ergo werde ich auch noch eine Lösung für die Flächen finden, wo sich derzeit Wasser staut. Zum einen ist das Gelände uneben und das Wasser steht in einer Senke. Zum anderen ist der Boden an diesen Stellen sehr lehmig und läßt kaum Wasser versickern.  Mal sehen, was mir dazu im Laufe der Zeit einfällt.

Für heute erstmal noch ein paar Bilder.

Hügelbeete

Hügelbeete

früh am Morgen

früh am Morgen

Erdbewohner

Erdbewohner

am Abend

am Abend

Hügelbeete

Hügelbeete

Veröffentlicht unter Garten | Kommentare deaktiviert für Gartenprojekt1

GartenProjekt

Seit langer Zeit bin ich mit meiner Frau auf der Suche nach einem Stück Land, welches sich für die nachhaltige Selbstversorgung mit Obst und Gemüse eignet.

In der Prignitz-Region sind wir als Mieter (vorübergehend) fündig geworden und dürfen gesamt ca. 400qm bislang ungenutztes Land für den Obst-/Gemüseanbau urbar machen.

Ich werde hier in sporadischen Abständen Beiträge und Foto’s zum Fortschritt veröffentlichen. Zu diesem Zweck wird auf dem Blog die neue Kategorie „Garten“ angelegt. Unter dieser Kategorie werde ich über den Fortschritt unseres Projektes in Text und Bild berichten.

Was haben wir vorgefunden ?


Aktuell steche ich die Moos- und Grasflächen auf einer Tiefe von ca. 10cm ab – die entstehenden Ziegel werden zu Hügelbeeten aufgeschichtet – Mehr in einem der folgenden Beiträge.

Veröffentlicht unter Garten | Kommentare deaktiviert für GartenProjekt

Völker Recht und Nebel

…Bomben

Im Folgenden werde ich mich in einem (vorerst oberflächlichen) Rundumschlag mit dem weltpolitischen Zeitgeschehen beschäftigen. Es gibt Überlegungen zum Völkerrecht, zu Moral und Ethik sowie zur Philosophie und grundlegende Überlegungen zum Thema „Macht“. Wobei man dabei auch an den Themen „Kapitalismus“ und Gesellschaftsorganisation nicht (mehr) vorbeikommt.

Nach dem 2. Weltkrieg haben 2 Ereignisse den weiteren Weltenlauf geprägt – das eine mehr, das andere weniger. Das politisch weniger prägende Ereignis war der Zerfall des „Ostblocks“. Obwohl …

Das prägende Ereignis, welches bis heute wirkt, ist 9/11.[1] Seither ist alles anders.

Kampf dem Terror.

Koste es, was es wolle.

Zuerst „kostete“ es die Wahrheit – der 2. Irakkrieg[2] baute auf der Behauptung auf, der Irak verfüge über Chemiewaffen – später kam heraus, daß alles erstunken und erlogen war. …

Zu diesem Zeitpunkt war der Irak im Sinne der anerkannten Definition im Völkerrecht ein funktionierender Staat [3]. Damit ist keine Wertung verbunden, ob er Vorstellungen über einen idealen, oder aber wenigstens ansatzweise demokratischen, Staat genügt.

Für die Anschläge an 9/11 wurde Al-Qaida[4] verantwortlich gemacht und und deren „Zentrale“ geographisch in Afghanistan verortet. Afghanistan … Spielball für Stellvertreter-Kriege … „hüben wie drüben“ [5]

Sieht man sich alleine die Wikipedia-Einträge zu Afghanistan an, wird schnell klar, daß neben lokalen Machtinteressen auch massiv um den Einfluß der „westlichen Welt“ auf die gesamte Region gekämpft wurde und noch immer wird.

Halten wir als Zwischenstand, heute, am 30.11.2015 vorerst fest:

  • Irak – Staatsgebilde und innere Konstitution zerstört, es herrscht „Faustrecht“ – der mit den besseren Verbindungen zu  Geheimdiensten „gewinnt“
  • Afghanistan – Staatsgebilde und innere Konstitution zerstört, es herrscht „Faustrecht“ – der mit den besseren Verbindungen zu  Geheimdiensten „gewinnt“

Soweit ein kurzer Zwischenstand.

Um die Thematik weiter zu verstehen, sind auch aktuell völlig destabilisierte Länder der Region wie Lybien und Syrien in die Betrachtungen einzubeziehen.

Und nein, keines der bisher angesprochenen Länder ist irgendwie „demokratisch“ in unserem westlichen Wertegefüge … und … gleichzeitig müssen wir uns die Frage stellen und ebenso gefallen lassen, ob und woher wir die Rechtfertigung (um es nicht Arroganz zu nennen) nehmen, zu definieren, was richtig (demokratisch) und falsch (diktatorisch etc) ist.

Lybien – der dortige Regierungschef wurde auf Betreiben einer ausländischen Macht (hier der Vereinigten Staaten von Amerika) gestürzt (und ermordet).  „Medial“ ist Lybien derzeit völlig außerhalb des Focusses der Berichterstattung (und ich habe keine Verbindungen dorthin). … Ob oder in welchem Umfang in Lybien Strukturen bestehen, die wenigstens ansatzweise auf eine Staatsgewalt hindeuten, kann ich nicht sagen.
Fakt ist, das Land wurde von ausländischen Kräften bewußt destabilisiert.

Syrien – rückt gerade wieder in den Blickpunkt. Die „Staatsgewalt“ beschränkt sich auf einzelne Gebiete und wurde (auch) durch äußere (Geheimdienst)Einflüsse bewußt destabilisiert. Die verheerenden Terroranschläge von Paris sind allenfalls Folge „westlicher“ Politik, keineswegs alleinige Ursache.

ISIS = Islamic State in Iraq and Syria ….
Da ist doch was – Irak „Staatsgebilde und innere Konstitution zerstört“ schrieb ich oben.
Im weiteren Sinne gilt das auch für den Staat „Syrien“, da das Einflußgebiet der Regierung eingeschränkt ist.

*Oups* …
Sagen wir mal so:
Im Irak gibt es eine Regierung von „ausländisch-Gnaden“ … beeinflußt und unterstützt von arabischen und westlichen Kräften. … Der Einfluß der Regierung reicht genau so weit, wie es die ausländischen Kräfte für „genehm“ halten.

In Syrien wird der Machthaber „Assad“ vom „Westen“ gehaßt und sowohl von Rußland als auch von arabischen Kräften „gestützt“. …

Erinnern wir uns in diesem Zusammenhang an „Stellvertreter-Kriege“.
Bereits im Irak stößt die Jelinek’sche „3-Elemente-Lehre“ an ihre Grenzen.

Soweit die Vereinigten Staaten von Amerika und nun auch Frankreich „Luftschläge gegen den IS“ im Irak und Syrien fliegen – völkerrechtlich verletzen sie primär erstmal die Souveränität der angesprochenen Staaten. Bei beiden ist (zumindest öffentlich) nicht erkennbar, daß um militärische Hilfe gebeten wurde.

Rein formal besteht der Staat Syrien mit seinem Regierungssystem noch – er kann also einen Drittstaat wie Rußland um Unterstützung bei der Aufstandsbekämpfung bitten.

Im Sinne des Völkerrechts sind die Aktionen der Vereinigten Staaten von Amerika als auch Frankreichs auf dem Staatsgebiet Syriens illegal.

Rein hypothetisch  – Rußland liefert, installiert und betreibt auf Wunsch der syrischen Regierung ein Luftabwehrsystem … und schießt einen französischen Jet ab … „de jure“ wäre Rußland „im Recht“, während uns im Inland eine „Greueltat“ verkauft werden würde. Nein, bislang gibt es keine wie auch immer geartete „Einladung“ an die Vereinigten Staaten von Amerika und/oder NATO, den syrischen Luftraum zu schützen.
Ganz plakativ – es herrscht das „Faustrecht des Stärkeren“.

Und – kaum einer benennt das Kind beim Namen.

*Oups* … und nun soll die Bundeswehr mit …
Nein, darüber will ich nicht in letzter Konsequenz nachdenken … Laut Grundgesetz sind Angriffskriege untersagt …

Und – das Selbstbestimmungsrecht der Menschen überwiegt – Freiheit vs. Ökonomie.
Das ist der Krieg, der gerade tobt. Selbstbestimmung vs. Ausbeutung, Diktatur(en) vs. demokratische Ansätze.

Ja, Religionskritik an ideologischen Dogmen ist richtig und wichtig … und
ja, Religionskritik am ideologischen Mammonismus (und damit verbunden Imperialismus) ist ebenso richtig und wichtig.

Und – sofern der Bundestag die Entsendung von deutschen Streitkräften im Zusammenhang mit „Syrien“ beschließt – er verstößt gegen Völkerrecht und das Grundgesetz.

Das wird weiter thematisiert werden.
Immer und immer wieder.

[1] Terroranschläge am 11.09.2001
[2] 2.Irakkrieg
[3] Begriff der 3-Elemente-Lehre
[4] Al-Qaida
[5] Kriege in Afghanistan

 

Veröffentlicht unter Deutschland | 1 Kommentar